Bilsausschnit Französische Kapelle
 

Home


Trailer:
Die Gedenkstätte Französische Kapelle


Aktuelles

Führungen
Veranstaltungen
Pressemitteilungen

Geschichte

der Kaserne
der Gefangenen
der Ostvertriebenen

Französische Kapelle

Geschichte der Französischen Kapelle
sakrale Nutzung
Denkmalpflege

Ausstellungen

Kriegsgefangenenlager Museumspädagogik
Flucht und Vertreibung

Der Verein

Ziele
Mitglied werden
Vorstand
Publikationen
Mitgliedschaften

Förderer

Kontakt

 

 

 

Willkommen auf der Homepage der Geschichtswerkstatt Französische Kapelle e.V. Soest

Die Gedenkstätte Französische Kapelle in Soest

Ort des Erinnerns

Ort der Begegnung

Ort der Kultur

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 


Auf dem Weg zur Begegnungsstätte

Dieses ohnehin schon außergewöhnliche Jahr 2020 endet für die Geschichtswerkstatt Französische Kapelle ganz besonders: passend kurz vor Weihnachten wurden alle gestellten Förderanträge zur Finanzierung einer seit Gründung des Vereins angestrebten NS-Gedenkstätte bewilligt, sodass diese endlich realisiert werden kann.

Seit langem wurde an der Verwirklichung einer Begegnungsstätte auf dem Gelände des alten Offizierslagers (Oflag VIa) in Soest gearbeitet. Nun, im Dezember 2020, scheint dieses Ziel dank finanzieller Förderprogramme des Landes NRW, des LWL-Museumsamtes und der NRW-Stiftung zum Greifen nahe. Durch diese wichtige Unterstützung kann im neuen Jahr die Umbau-Phase beginnen. Dabei soll das Herzstück des Geländes, die gut erhaltene Französische Kapelle, weiterhin im Zentrum stehen, gleichzeitig kommen dort im Dachgeschoss Ausstellungsräume hinzu:  die „NS-Gedenkstätte Französische Kapelle -Begegnungsstätte und Museum für Zeitgeschichte in Soest“ entsteht.

Außerdem wird der Blickwinkel der Vereinsarbeit erweitert: zukünftig können Interessierte nicht nur etwas über die zwischen 1940 und 1945 auf dem Gelände lebenden Kriegsgefangenen, sondern auch über Zwangsarbeiter und Ostvertriebene der folgenden Jahre erfahren. So soll das ehemalige Kriegsgefangenenlager zu einem Ort der Begegnung und des Austausches werden und die Gedenkstätte am historischen Ort zur lokalen Erinnerungsarbeit beitragen.
Für ein besseres Verständnis dieses Areals werden ebenso neue Arbeiten zur Nutzung nach dem Krieg bis in die 1990er Jahre entstehen. Diese werden regelmäßig in der neuen Vereins-Zeitschrift „Zeitenwechsel“ veröffentlicht- ein Blick lohnt sich!

Wer sich für die weiteren Details der zukünftigen Gedenkstätte interessiert und das
Dezember 2020Gelände vor dem großen Umbau noch einmal besichtigen möchte, sei an dieser Stelle schon einmal herzlich auf die geplante, abschließende Führung im nächsten Jahr hingewiesen. Weitere Informationen können dann rechtzeitig hier auf der Homepage des Vereins eingesehen werden. Wenn Sie darüber hinaus mehr über die Projekte und die Arbeit der Geschichtswerkstatt Französische Kapelle erfahren möchte, können Sie diese im Brief an die Mitglieder finden:
Brief an die deutschsprachigen Mitglieder (download) und an die französischsptachigen Mitglieder (download).

 

 

75 Jahre - zum Tag der Befreiung des Oflag VIa am 6.April 1945

Die Geschichtswerkstatt Französische Kapelle hat nichts unversucht gelassen, in den Räumen der ehemaligen NS-Gedenkstätte im Block 3 der Kaserne Bem Adam über den Tag der Befreiung am 6.April 1945 zu informieren.
Die aktuelle Coronakrise hat uns auf unterschiedliche Weise das gemeinschaftliche Erinnern unmöglich gemacht. Selbst die Tageszeitung, der „Soester Anzeiger“ kann auf dieses geschichtliche Ereignis nicht reagieren.

Befreiung
Der Besuch von Schulklassen aus dem nahegelegenen Conrad-von-Soest Gymnasium war ebenso geplant, wie Sonderöffnungszeiten am 4. und 5.April in der Französischen Kapelle.
Der Bürgermeister der Stadt Soest, Herr Dr. Ruthemeyer,  hatte am 6.April 2020 zu einer Feierstunde in den Blauen Saal im Rathaus der Stadt eingeladen. Unsere französischen Freunde haben wir natürlich für diesen Tag nach Soest eingeladen. Unser Partnerverein in Frankreich, „Memoire et Avenire“, hat nun in Folge der Coronakrise seinen Vertreter zurückgezogen, ebenso wie der Bürgermeister ,Herr Dr. Ruthemeyer, die geplante Veranstaltung im Blauen Saal des Rathauses absagen musste.
Am 6.April, dem Tag der Befreiung, hatten wir eine Gedenkstunde auf dem Osthofenfriedhof geplant. In den Tagen des 4., des 5. und des 6.Aprils 1945 waren bei den letzten Kriegshandlungen um die Stadt Soest französische und russische Offiziere ums Leben gekommen. Die russischen Offiziere wurden nun nach ihrer Exhumierung auf dem Kasernengelände 2018 in Soest erneut beigesetzt.
Mechtild Brand,  die der Geschichtsschreibung des Oflag VI a eng verbunden ist, hat mit Dokumenten, die uns unser „Partnerverein Memoire et Avenire“ zur Verfügung gestellt hat, die Ereignisse rund um den 6.April 1945 deutlich gemacht. Horst-Dieter Schewe hatte die Übersetzung der Dokumente aus dem Französischen ins Deutsche vorgenommen. Der Auszug aus einem Brief von Georges Hyvernaud (download) an seine kleine Tochter beschreibt die sehr persönlichen Gefühle, die Hyvernaud während seines Marsches vom Oflag Arnswalde im März 1945 nach Soest aufgeschrieben hat. Der eindrucksvolle  Brief an seine Tochter dokumentiert sein Gefühl von Freiheit am 12.April 1945.

Bombardement
Die Berichte Nr.85 und Nr.86 sind Bestandteil von Dokumenten, die im Original im Nationalarchiv in Paris hinterlegt sind. Der Bericht des Obersten Lacassie (download) an den Obersten Meunier vom 7.April 1945 beschreibt die Diskussion im Oflag VI a und die Befürchtungen, dort von der amerikanischen Artillerie massiv unter Beschuss zu geraten. Der deutsche Lagerkommandant und der französische Lagerälteste hatten sich entschieden, mit einer weißen Fahne den amerikanischen Truppen entgegen zu gehen, um das Leben der Menschen im Oflag VIa zu schützen.
Der Bericht von Oberst Meunier (downöload) an den französischen Kriegsminister hingegen dokumentiert die Gesamtlage des Kriegsendes am 6.April in Soest aus der Sicht eines französischen Offiziers.
Diese hier zugänglichen Dokumente können nur eine Momentaufnahme sein. Die Amerikaner haben einen After Action Report aufgelegt. Mit verschiedenen Filmen die auf Youtube eingestellt sind, gewinnt man einen Eindruck von den letzten Kriegstagen.
https://www.youtube.com/watch?v=Tr-Sq_oRYzo.

nach oben

 

 

Gedenkstätte Französische Kapelle Soest
Meiningser Weg 20
59494 Soest

. . .




eMail:
info@franzkapellesoest.de

 

 ..